Computer bootet ständig neu und friert ein



Aktualisiert June 2022 : Beenden Sie diese Fehlermeldungen und beschleunigen Sie Ihr Computersystem mit unserem Optimierungstool. Laden Sie es über diesen Link hier herunter.

  1. Laden Sie das Reparaturprogramm hier herunter und installieren Sie es.
  2. Lassen Sie es Ihren Computer scannen.
  3. Das Tool wird dann Ihren Computer reparieren.



Wenn Sie jemals angenommen haben, dass es nichts Schlimmeres als BSoD in einer Windows-Plattform gibt, können wir Ihnen versichern, dass es das gibt. Unerwartetes Einfrieren und Neustart sind viel schlimmer, zumal sie meist ein deutliches Zeichen für eine Fehlfunktion der Hardware sind. Ist es ein RAM, eine Festplatte, eine CPU oder das Motherboard? Niemand außer einem ausgestatteten Techniker kann das mit Sicherheit sagen.

Nichtsdestotrotz ist es immer eine Option, in ein Reparaturgeschäft zu eilen, und wir raten Ihnen, es zum letzten Ausweg zu machen. Werfen Sie vorher einen Blick auf die Lösungen, die wir auf dieser Liste angeboten haben. Vielleicht können Sie es selbst reparieren, mit ein wenig Aufwand. Selbst wenn Sie es nicht tun, werden Sie erfahren, was das Problem verursacht hat und wie Sie es in Zukunft verhindern können.

Ihr PC steckt in einer Boot-Schleife oder friert häufig ein? Lösen Sie das Problem mit diesen 6 Schritten

  1. RAM prüfen
  2. Festplatte prüfen
  3. Auf Überhitzung prüfen
  4. Treiber mit doppelter Kontrolle
  5. BIOS aktualisieren
  6. Führen Sie eine Neuinstallation des Systems durch

Lösung 1: RAM prüfen



Wir empfehlen die Verwendung dieses Tools bei verschiedenen PC-Problemen.

Dieses Tool behebt häufige Computerfehler, schützt Sie vor Dateiverlust, Malware, Hardwareausfällen und optimiert Ihren PC für maximale Leistung. Beheben Sie PC-Probleme schnell und verhindern Sie, dass andere mit dieser Software arbeiten:

download

  1. Download dieses PC-Reparatur-Tool .
  2. Klicken Sie auf Scan starten, um Windows-Probleme zu finden, die PC-Probleme verursachen könnten.
  3. Klicken Sie auf Alle reparieren, um alle Probleme zu beheben.



Kritische Systemfehler sind seit Jahren vorhanden und die Fehlersuche hat sich nicht wesentlich verändert. Wenn es keinen Blue Screen of Death gibt und Ihr PC friert oder von ständigen Neustarts geplagt wird, ist die Hardware-Inspektion das erste, was Sie tun sollten. Grundsätzlich kann jede einzelne Komponente dies beeinflussen, aber unsere Hauptanliegen sind RAM und HDD.

Beginnen wir mit dem einfacheren, in diesem Fall dem RAM. Sie können Ihren PC herunterfahren, das Netzkabel abziehen und das Gehäuse öffnen. Sobald Sie dort sind, entfernen Sie die RAM-Karte aus ihrem Steckplatz (wenn Sie mehrere Einheiten haben, machen Sie es für alle). Von dort aus können Sie die RAM-Karten nacheinander umschalten oder in verschiedene freie Steckplätze stecken.

Außerdem können Sie eine RAM-Karte nach der anderen herausziehen und versuchen, den PC so zu betreiben. Außerdem können Sie mit einem Drittanbieter-Tool namens MemTest86 nach RAM-Problemen suchen.

Folgen Sie dazu den untenstehenden Anweisungen:

  1. Laden Sie MemTest86 hier herunter.
  2. Nun können Sie das MemTest86 auf CD/DVD brennen oder ein bootfähiges Stick-Laufwerk erstellen. Es ist deine Entscheidung.
  3. Stecken Sie den USB-Stecker ein oder legen Sie die CD/DVD ein und starten Sie Ihren PC neu.
  4. Drücken Sie F11 (F10 oder F12), um das Boot-Menü zu öffnen.
  5. Wählen Sie das bootfähige MemTest86-Laufwerk oder die Festplatte und drücken Sie eine beliebige Taste, um es auszuführen.
  6. Der Scanvorgang beginnt von selbst.
  7. Nachdem es erledigt ist (und es kann einige Zeit dauern), sollte es Ihnen einen Einblick in den Zustand Ihres RAM geben.

Wenn Ihr RAM voll funktionsfähig ist, aber das Problem weiterhin besteht, gehen Sie zu weiteren Schritten über.

Lösung 2: Festplatte prüfen

Jetzt ist HDD ein ernstes Problem. Auch wenn wir die Tatsache vernachlässigen, dass HDD eine recht teure Komponente ist, sind Ihre Daten natürlich wichtiger. Zu oft ist der Festplattenfehler jedoch der einzige Grund für das Einfrieren und unvorhergesehene Neustarts. Das gleiche, was für RAM gilt, gilt für die Festplatte in Bezug auf die physikalische oder Software-Fehlersuche.

Sie können es entfernen und auf einem anderen PC ausprobieren oder Sie können ein Drittanbieter-Tool verwenden, um nach Fehlern zu suchen. Vergewissern Sie sich jedoch vorher, dass das SATA-Kabel richtig angeschlossen ist.

  • LESEN SIE AUCH: 14 beste HDD-Software für PC-Anwender

Die physikalische Fehlersuche sollte einfach sein: Schalten Sie Ihren PC aus, unterbrechen Sie die Stromversorgung, öffnen Sie das Gehäuse, ziehen Sie die Kabel ab und entfernen Sie die Festplatte. Fügen Sie es in einen beliebigen anderen PC ein und versuchen Sie, von dort aus zu booten. Wenn alles gut funktioniert, können Sie sich entspannen. Softwaretechnisch gesehen, hier ist, wie man nach Festplattenfehlern sucht:

  1. DownloadHiren BootCD,hier.
  2. Brennen Sie die BootCD-ISO-Datei von Hiren aufDVD oder stapeln Sie sie aufUSB.
  3. Einsteckender USB oder DVD und Rebo auf Ihrem PC.
  4. Drücken Sie F12, um das Boot-Menü zu öffnen und starten Sie Hiren USB oder DVD.
  5. Sobald die Hiren BootCD geladen ist, wählen SieDos programs.
  6. Geben Sie die Nummer 6 ein und drücken Sie die Eingabetaste, um Hard Disk Tools
  7. zu öffnen.

  8. HDAT2 4.53, wählen Sie Nummer 1 und drücken Sie Enter.
  9. Markieren Sie Ihre Partition in der Liste und drücken Sie Enter.
  10. Wählen SieGerätetests-Menü.
  11. Wählen Sie Schlechte Sektoren prüfen und reparieren.
  12. Entfernen Sie nach Abschluss des Scanvorgangs die USB/DVD und starten Sie Ihren PC neu.

Lösung 3: Überhitzung prüfen

Außerdem können wir die Überhitzung als mögliche Ursache des Problems nicht übersehen. Normalerweise wird der PC heruntergefahren, um Schäden an der CPU nach starker Hitzeeinwirkung zu vermeiden. Manchmal kann eine Überhitzung jedoch dazu führen, dass der PC langsamer wird oder, wie in diesem Fall, in eine Boot-Schleife fällt, einfriert oder die unerwarteten Abstürze verursacht.

  • ALSO READ: PC schaltet sich nach Überhitzung nicht ein? Hier ist, was Sie tun sollten

Überhitzung ist neben dem plötzlichen Ausfall des Netzteils der einfachste Weg, um Ihren PC komplett zu zerstören, daher wird dringend empfohlen, Temperaturänderungen genau zu verfolgen. Sie sollten in der Lage sein, den aktuellen Zustand durch Berühren zu erfassen, aber für einen besseren Einblick empfehlen wir Ihnen, ein Drittanbieterprogramm wie SpeedFan oder HWMonitor zu verwenden. Wenn die CPU-Temperatur im Leerlauf über 75-80 Grad Celsius oder über 90 Grad Celsius liegt, sollten Sie sie sofort ansprechen, um den fatalen Schaden an Ihrem Motherboard oder Ihrer CPU zu vermeiden.

Hier ist, was Sie tun können, um die Arbeitstemperatur des PCs zu eliminieren oder zumindest zu normalisieren:

  • Reinigen Sie das PC-Gehäuse. Verwenden Sie so etwas wie Druckluft aus der Dose. Verwenden Sie keinen Staubsauger.
  • Entfernen und reinigen Sie den CPU-Lüfter gründlich.
  • Ersetzen Sie eine Wärmeleitpaste. Tun Sie es vorsichtig.
  • Zusätzliche Lüfter hinzufügen.
  • Falls Sie über ein Flüssigkeitskühlsystem verfügen, überprüfen Sie die Pumpe nochmals.
  • Wenn Sie einen Laptop verwenden, holen Sie sich ein Kühlkissen oder verwenden Sie etwas, um den Laptop über die Oberfläche zu heben. Auf diese Weise kann die Luft frei zirkulieren und die Überhitzung sollte gedämpft werden.

Lösung 4: Double-Check-Treiber

Wir haben die meisten der physischen Hardware-Probleme, die der Grund für das Einfrieren und Abstürze gewesen sein könnten, berücksichtigt. Wenn Sie diese jedoch überschritten haben, dann ist es ein gültiger Punkt, dass die Software der Grund dafür ist, dass der PC allmählich unterdurchschnittlich leistungsfähig ist. Oder, um genau zu sein, einige Treiber sind entweder nicht installiert oder nicht mit der aktuellen Systemversion kompatibel.

Die ersten Schritte zur Fehlerbehebung in Bezug auf die Software sind der Zugriff auf die erweiterten Startoptionen und der Versuch, das System mit der letzten bekannten guten Konfiguration zu starten. Um auf das Menü Erweiterte Startoptionen zuzugreifen, müssen Sie beim Booten F8 drücken. Manchmal funktioniert dies jedoch aufgrund der schnellen Boot-Sequenz nicht.

In diesem Fall starten Sie Ihren PC einfach mehrmals physisch neu und er sollte selbstständig auf das oben genannte Menü zugreifen. Sobald Sie dort sind, sollten Sie Folgendes tun:

  1. Wählen Sie, um das System mit der Last Known Good Configuration (advanced)
  2. zu starten.

  3. Falls dies nicht der Fall ist, kehren Sie zu Erweiterte Startoptionen zurück und wählen Sie Sicherer Modus mit Netzwerk
  4. .

  5. Sobald das System gestartet ist, navigieren Sie zu Device Manager und aktualisieren Sie alle Treiber. Lassen Sie kein Gerät oder Peripheriegerät, auch wenn es noch so unbedeutend aussieht, ohne einen geeigneten Treiber auskommen. Keine Ausrufezeichen erlaubt.
  6. Sie sollten die Treiber aktualisieren und installieren, indem Sie zur OEM-Website navigieren und sie dort erwerben.
  7. Wenn Sie sich sicher sind, dass alle Fahrer Wenn die Geräte korrekt installiert sind, starten Sie Ihren PC neu und versuchen Sie, Windows zu starten.

Wenn Sie jedoch immer noch mit der gleichen Einfrier-/Boot-Loop-Routine beschäftigt sind, gehen Sie zu den letzten beiden Schritten über.

Lösung 5: BIOS aktualisieren

Neben Treibern gibt es auch ein BIOS bzw. eine Motherboard-Firmware, die Probleme verursachen kann. Dies ist eine Art Kreuzung zwischen Software und Hardware. Wenn Probleme auftreten, nachdem Sie kürzlich eine neue Komponente installiert haben, die von Ihrem Motherboard unterstützt wird (stellen Sie sicher, dass sie tatsächlich unterstützt wird) oder nachdem Sie das Betriebssystem aktualisiert haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie das BIOS aktualisieren müssen, um es für Hardware- und/oder Softwareänderungen kompatibel zu machen.

Das Blinken des BIOS ist kein Kinderspiel. Aber auf der anderen Seite müssen Sie kein sehr sachkundiger Benutzer sein, um es auszuführen. Es wird meistens von der Windows-Schnittstelle aus gemacht, aber bestimmte neuartige Konfigurationen bieten BIOS-Updates über das BIOS-Dienstprogramm an.

Wie auch immer, schauen Sie sich diesen Artikel für einen detaillierten Einblick an. Darüber hinaus, da das Verfahren variieren kann, ist der beste Rat, Ihr Motherboard zu googlen und nach der detaillierten Erklärung zu suchen.

Lösung 6: Neuinstallation des Systems durchführen

Wenn Sie zu 100% sicher sind, dass die Hardware voll funktionsfähig ist und die Software das Problem verursacht hat, ist eine Neuinstallation eine naheliegende Wahl. Wenn Sie Windows XP-Benutzer sind, kann das einige Zeit und Mühe in Anspruch nehmen. Jedoch, wenn Windows 7/8/10 Ihre Tasse Tee sind, ist die Prozedur überschaubar und keine nervenaufreibende Erfahrung.

Die ausführliche Anleitung, wie man es in wenigen einfachen Schritten macht, finden Sie in diesem Artikel.

Damit können wir diesen erschöpfenden, aber hoffentlich hilfreichen Artikel abschließen. Falls Sie etwas zu unserer Liste der Lösungen hinzufügen möchten, oder eine drängende Frage haben, können Sie uns dies gerne im Kommentarfeld unten mitteilen.



EMPFOHLEN: Klicken Sie hier, um Windows-Fehler zu beheben und die Systemleistung zu optimieren

Leave a Reply

Your email address will not be published.